Navigation und Service des Landkreis Rostock

Springe direkt zu:

Aktuelles

Herzlich Willkommen

Logo WLR neu

 

Wir begrüßen Sie auf den Internetseiten der Wirtschaftsförderung Landkreis Rostock GmbH!

 

Kurzfilm Wirtschaftsstandort Landkreis Rostock

Wir stellen Ihnen den Wirtschaftsstandort Landkreis Rostock vor!

Hier geht es zum Kurzfilm.

weiterlesen
 

Russlandtag 3. Unternehmertag: Russland in Mecklenburg-Vorpommern

Der 3. Unternehmertag: Russland in Mecklenburg-Vorpommern findet am 17. Oktober 2018 in der Stadthalle Rostock statt und wird von der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern, den Industrie- und Handels­kammern des Landes und dem Ostinstitut Wismar vorbereitet.

Russland ist traditionell ein wichtiger Handels­partner für Mecklenburg-Vorpommern. Meine Delegations­reise letztes Jahr nach St. Petersburg hat gezeigt, dass die Wirtschaft beider Länder Interesse daran hat, diese Beziehungen noch auszubauen. Wir wollen Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern dabei unterstützen, auf dem russischen Markt erfolgreich zu sein, erläuterte Minister­präsidentin Manuela Schwesig.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Wirtschaftsförderung des Landkreises Rostock intensiviert Standortmarketing

Mit dem Ziel, die Innen- und Außenwahrnehmung des Landkreises Rostock zu stärken, wird die Wirtschaftsförderung Landkreis Rostock GmbH (WLR) stärker im Bereich des Standortmarketing tätig werden.

 

„Die Wahrnehmung des Landkreises soll mittel- und langfristig verbessert werden. Dies ist notwendig, da wir uns in einem Wettbewerb mit vergleichbaren Regionen befinden – um Investoren, Fachkräfte und potentielle Einwohner. In dieser Wettbewerbssituation geht es darum, Stärken und Vorzüge klar zu positionieren. Unternehmen, Investoren und Existenzgründer sollen von den Vorzügen eines starken Landkreises überzeugt werden“, erklärt Christian Fink, Geschäftsführer der WLR.

 

Um Standortqualitäten zu kommunizieren, wird derzeit ein Standortfolder zur Ansprache von potentiellen Investoren erstellt. Darüber hinaus werden die Zielgruppen künftig verstärkt über redaktionelle Veröffentlichungen in branchenspezifischen Fachmagazinen sowie durch die Nutzung der Social-Media-Kanäle angesprochen. Ebenso wird der Webauftritt der Wirtschaftsförderung grundlegend neu gestaltet. Dabei erhält der Wirtschaftsstandort Landkreis Rostock ein zeitgemäßes und emotionales Auftreten und den Zielgruppen werden umfassende, leicht nutzbare Informationen sowie Services bereitgestellt.

Neben der Erhöhung der überregionalen Sichtbarkeit des Landkreises Rostock fokussiert die WLR ihre Aktivitäten auf die Vermarktung der Gewerbe- und Industriestandorte des Landkreises. Schwerpunkt wird 2018 das Gewerbe- und Industriegebiet „Rostock-Laage“ sein. Zusammen mit einer Werbeagentur sind dazu erste Maßnahmen in der Vorbereitung. Der Standort soll als potentieller Investitionsstandort stärker positioniert werden und die Kontaktaufnahme zu möglichen Investoren verstärkt werden. Ausgehend von einem vorliegenden Marketingplan wird als erste Maßnahme eine kreative Wort-Bild-Marke entwickelt, auf deren Grundlage erste Basis-Werbematerialien erstellt werden.

Die WLR agiert schon seit über 26 Jahren und trägt zur nachhaltig positiven Entwicklung der Wirtschaft des Landkreises Rostock bei. Die Ansiedlung von Unternehmen im Landkreis Rostock und die damit verbundene Erhaltung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen, die Stärkung der ansässigen Unternehmen, die Vermarktung der Gewerbe- und Industriestandorte sowie ein wirksames Standortmarketing stellen ihre Hauptaufgabenfelder dar. „Hervorzuheben ist dabei die gute und enge Zusammenarbeit mit den Gemeinden des Landkreises. Dadurch können wir im Ansiedlungsprozess schnelle Entscheidungen treffen“, betont Christian Fink.

 

Unternehmer des Jahres 2018 gesucht

Das Land Mecklenburg-Vorpommern sucht wieder seine Unternehmer des Jahres: bis zum 26. März 2018 sind Nominierungen und Bewerbungen um den landesweiten Unternehmerpreis möglich. Vergeben wird die Auszeichnung in den Kategorien Unternehmerpersönlichkeit, Unternehmensentwicklung sowie Fachkräftesicherung und Familienfreundlichkeit. Die Unternehmer aus Mecklenburg-Vorpommern sorgten für wirtschaftliche Stabilität im Land, die Arbeitsplätze sichert und neu schafft. Das erfordere täglich unternehmerischen Mut, Kreativität und ein hohes Maß an Verantwortung. Diese Leistungen will das Land mit der Ehrung zum Unternehmer des Jahres würdigen. Die Preisverleihung findet am 13. Juni 2018 statt.

 

INNO AWARD 2018 für Existenzgründer und junge Kreative ausgelobt

Technologiezentren in MV fördern Erfindergeist und Unternehmertum

Der Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern (VTMV) lobt gemeinsam mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft den Innovationspreis INNO AWARD 2018 aus. Am 6. März informierte der VTMV auf einer Veranstaltung im  DOCK INN Hostel in Rostock-Warnemünde über den Preiswettbewerb. Der INNO AWARD 2018 ist mit insgesamt 18.000 Euro dotiert und wird seit 2013 jährlich für besondere wissenschaftliche und unternehmerische Leistungen vergeben. „Wir suchen kluge Köpfe und Ideen. Junge Kreative an Schulen und Hochschulen, Existenzgründer und Jungunternehmer können sich mit ihren Projekten bewerben“, sagt Petra Ludwig, Vizevorsitzende des Verbundes der Technologiezentren im Land. Mecklenburg-Vorpommern besitzt eine traditionsreiche, moderne und leistungsfähige Wissenschafts- und Forschungsinfrastruktur. Mit dem INNO AWARD wollen die Stifter die Gründungslandschaft im Nordosten stärken und über die Landesgrenzen hinaus bekannter machen. Junge Menschen sollen motiviert werden, ihr Wissen und Können in Mecklenburg-Vorpommern einzubringen. „Wenn wir unsere Zukunftsfelder wie Maschinenbau, Informationstechnik, Ernährung oder Gesundheit weiter ausbauen wollen, dann brauchen wir die Mutigsten unserer Hochschulabsolventen“, hebt Petra Ludwig hervor.

Weitere Informationen unter www.inno-award.de

 

MV-weites Mentoringprogramm für Frauen gestartet

In dem vom Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes M-V initiierten und durch den Europäischen Sozialfonds geförderten Programm werden Frauen bei ihrem beruflichen Aufstieg begleitet. 

Mit dem Mentoring-Programm „Aufstieg in Unternehmen“ werden Frauen bei ihrem beruflichen Aufstieg begleitet. Dabei fördert eine erfahrene Führungskraft (Mentor/in) eine weibliche Nachwuchsführungskraft (Mentee) in ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung für etwa 12 Monate. Die Mentees und Mentor/innen kommen aus unterschiedlichen Unternehmen (Cross-Mentoring) um von verschiedenen Erfahrungen und Unternehmenskulturen zu profitieren.

Unternehmen, die Interesse haben,  können sich gern für weiterführende Informationen bei Judith Usbeck unter usbeck@bildungswerk-wirtschaft.de oder 0381 444-3520 melden.

 

MV WERFTEN startet Bau des ersten 204.000 BRZ großen Global Class-Kreuzfahrtschiffes

Vor einigen Tagen starteten in Wismar die Fertigungsarbeiten am ersten Schiff der Global Class. Der Vorstandvorsitzende und CEO von Genting Hong Kong, Tan Sri Lim Kok Thay setzte per Knopfdruck die Brennmaschine zum ersten Stahlschnitt in Gang. Nur wenige Minuten später wurde auch in Rostock der erste Stahl geschnitten. Für den Bau des 204.000 Bruttoraumzahl (BRZ) großen Schiffes werden die Fertigungskapazitäten beider Standorte genutzt: Es wird das größte und technologisch fortschrittlichste Passagierschiff, das jemals in Deutschland gebaut wurde. Die Fertigung findet parallel auf den Werften in Wismar und Rostock statt, die Endmontage in Wismar.

Die Kreuzfahrtschiffe, die speziell für den asiatischen Kreuzfahrtmarkt konzipiert sind, werden 342 Meter lang und 46,40 Meter breit sein und einen Tiefgang von 9,50 Meter haben. Bei einer Größe von 204.000 BRZ bieten die Megaliner über 5.000 Passagieren Platz. Zudem werden sie die ersten Kreuzfahrtschiffe mit Rolltreppen sein. Die Ablieferung des Flaggschiffes ist für Ende 2020 geplant.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, 08.03.2018

 

Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken für Metallbau Kuhz

Mit dem 6. Handwerkspreis der Bürgschaftsbanken ehrten ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, der VDB-Vorsitzende Guy Selbherr und der Parlamentarische Staatssekretär Dirk Wiese aus dem Bundeswirtschaftsministerium heute Inhaber Roland Kuhz von Metallbau Kuhz. In seiner Freizeit baute Roland Kuhz im Nebengewerbe erste Bootstrailer, 2011 machte er sich selbstständig. Heute produziert der 36-Jährige mit einem Team von sieben Mitarbeitern pro Jahr mehr als 100 Anhänger. Mitbewerber gibt es kaum. Seit 2013 fertigen sie auch Balkone, Geländer, Treppen oder Zäune für Baustellen und die Stahlindustrie. So ist der Betrieb ganzjährig ausgelastet, gegen Risiken der Baubranche abgesichert und nicht von einem einzigen Kundenkreis abhängig: „Wenn Aufträge fehlen oder das Wetter schlecht ist, bauen wir Trailer, die nach wie vor reißenden Absatz finden“, so Kuhz. Nur vier Jahre nach Gründung wollte er eine neue Produktionshalle bauen. 2016 war sie fertig und er stellte neue Mitarbeiter ein. „Mit der Bürgschaft konnte ich die Ausstattung modernisieren und beispielsweise einen Kran und eine sonderangefertigte CNC-Bandsäge kaufen. Jetzt arbeiten wir digital, optimieren außerdem den Zuschnitt und sparen so noch Material und Abfall“, bedankte sich Roland Kuhz bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern.

Quelle: www.buergschaftsbank.de

 

 

Meerestechnik und Maschinenbau mit Technologiepreis ausgezeichnet

Zwei innovative Unternehmen aus den Bereichen Meerestechnik und Maschinenbau teilen sich dieses Jahr den LUDWIG-BÖLKOW-Technologiepreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Firma Kraken Power GmbH aus Bentwisch und das Maschinenbauunternehmen SCHOTTEL GmbH aus der Hansestadt Wismar wurden mit dem Technologiepreis 2017 ausgezeichnet.

Kraken Power GmbH wurde für ein innovatives Antriebs- und Batteriesystem für Tauchroboter ausgezeichnet. Die druck-neutralen Systeme können in bis zu 6.000 Meter Meerestiefe eingesetzt werden. Sie verwenden eine neuartige Druckkörper- und fluidfreie Technologie für den Einsatz von mechanischen, elektrischen und elektronischen Unterwassersystemen (Tauchrobotern). Für Forschungszwecke, aber auch für die Öl- und Gasförderung in der Tiefsee können sie eingesetzt werden. Der Einsatz elastischen Materials, das die inkompressiblen Kompo-nenten umschließt, hat zu einer deutlichen Kostensenkung ge-genüber druckfesten Systemen geführt.

„Das Unternehmen entwickelt sich zu einem Spezialisten für Unterwassertechnologien. Dabei setzt die Kraken Power GmbH vor allem auf das Exportgeschäft in einem spannenden Wettbewerbsumfeld“, so Wirtschaftsminister Glawe.

 

Wirtschaftsministerium fördert Einstellung von Hochschulabsolventen mit technischem Abschluss

Das Wirtschaftsministerium unterstützt kleine und mittelständische Betriebe des verarbeitenden Gewerbes bei der Einstellung von Absolventen technischer Studiengänge. Die Richtlinie sieht vor, dass es sich bei der geförderten Personalstelle um ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis handeln muss, das tarifgleich vergütet wird. Für den neuen Mitarbeiter muss es sich um eine Ersteinstellung oder um eine Einstellung nicht später als drei Jahre nach Hochschulabschluss handeln. Die Förderungshöchstdauer beträgt 24 Monate. Die Höhe des Zuschusses beträgt 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben. Anträge können ab sofort beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern gestellt werden. Die Richtlinie gilt rückwirkend vom 15. Juli 2017.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, 04.12.2017

 

 

Ausbau der Lufthansa-Flugschule im Laage

Grundlage für den Ausbau der Lufthansa-Flugschule wird die Auslieferung der ersten drei Trainings-Flugzeuge vom Typ Diamond DA42 am 19. Januar sein, heißt es von der Lufthansa Aviation Training (LAT) GmbH.

Ab August werden die neuen Kurse ihre Schulung in Rostock beginnen, sagt LAT-Pressesprecher Dirk Sturny. Die angehenden Piloten würden ihre Theorie-Ausbildung in Bremen starten, dort seien erste Kurse schon angelaufen. „Danach gehen die Flugschüler mehrere Monate für den ersten Praxisteil nach Phoenix in den USA und kommen dann zur weiteren Schulung nach Rostock-Laage“, sagt Sturny.

„Dass wir die Pilotenausbildung an unserer Flugschule in Rostock- Laage jetzt ausbauen können, ist für uns vor allem eine Anerkennung der Leistungen der Kolleginnen und Kollegen am Standort“, erklärt Matthias Lehmann, Geschäftsführer der LAT Pilot Academy GmbH Rostock-Laage. In den Ausbau der Ausbildung ihres Piloten-Nachwuchses am Airport Laage investiert die Lufthansa-Tochter LAT mehr als 4,5 Millionen Euro. So werde die Anzahl der Ausbilder verdoppelt, zehn neue Stellen werden dafür geschaffen.

Auch die Flugschülerzahlen sollen sich rasant entwickeln. Vergleiche man die Zahlen mit dem Ausbildungsjahr 2015/2016, „dann werden sich die Schülerzahlen verdoppeln: von 80 auf etwa 150“, betont Sturny. Und: Der Konzern schafft insgesamt fünf neue Flugzeuge für den Ausbildungsbetrieb in Laage an. Der Ausbau sei ein klares Bekenntnis zum Standort Rostock- Laage, sagt Lehmann. „Hier können wir zu günstigen Konditionen wachsen, und das bietet Perspektiven für alle Beteiligten.“ Die Zusammenarbeit mit der Flughafen GmbH und der Bundeswehr funktioniere hervorragend.

Quelle: Ostsee Zeitung

 

Großauftrag für Oberaigner Automotive in Laage

Der österreichische Autozulieferer und Fahrzeugbauer „Oberaigner Automotive“ hat seinen bisher größten Auftrag für den Standort Laage an Land gezogen: Bis April sollen die Mitarbeiter hier 400 Mercedes Sprinter mit einem permanenten 4x4-Allradantrieb ausstatten. Auftraggeber ist das iranische Gesundheitsministerium. Im Mittleren Osten sollen die Transporter später als Rettungswagen zum Einsatz kommen. Seit fünf Jahren macht die Firma Oberaigner in Laage herkömmliche Fahrzeuge entweder geländegängig oder liefert die Voraussetzungen dafür an die Autoindustrie. „Wenn ein normales Allradauto nicht mehr ausreicht, dann kommen wir ins Spiel“, sagt Leipholz. Die Firma versieht die Autos erst mit der für den Allradantrieb entscheidenden Differenzialsperre. Sie verhindert das Durchdrehen der Räder, löst die starre Verbindung der Achse zu den beiden Rädern auf. Für den Großauftrag aus dem Iran müssen nun pro Woche 20 Autos umgebaut und ausgeliefert werden.

Quelle: Ostsee Zeitung 13.12.2017

 

Neues Norma-Logistikzentrum entsteht in Dummerstorf

In Dummerstorf bei Rostock wurde am 26.10.2017 der symbolische Spatenstich für ein neues Norma-Logistikzentrum gesetzt, Der Lebensmitteldiscounter Norma expandiert und verlegt sein Zentrallager von Demmin in den neuen Gewerbepark „Ostsee“ am Autobahnkreuz A 20. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt knapp 18 Millionen Euro.Mehr als 100 Mitarbeiter sollen in dem neuen Logistikzentrum tätig sein.Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

 

Kontakt

Wirtschaftsförderung Landkreis Rostock GmbH

Am Wall 3-5
18273 Güstrow

 

Tel.: (+49) 03843 755-61000

Fax: (+49) 03843 755-10800

Internet: www.w-lr.de